Gesellschaft, Politik, Recht und Wirtschaft

Gesellschaft, Politik, Recht und Wirtschaft

Politik, Gesellschaft, Recht – Dialog schafft Vertrauen

„Im Jahr 2002 startete der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg eine umfassende China-Initiative. Diese hat das Ziel, die Beziehungen der Stadt zu China weiter zu stärken und auszubauen. Schon seit 1988 gibt es die Chinawochen, die – seit 2006 unter dem Titel CHINA TIME – als dauerhaftes Forum geschaffen wurden, um den Blick auf die Wachstumsregion China zu lenken. Die Veranstaltungsreihe CHINA TIME Hamburg spiegelt alle zwei Jahre den ganzen Reichtum der Verbindungen zwischen Hamburg und China wider.

Kontinuität in den politischen Beziehungen

In der Politik des Hamburger Senats spielt China seit Jahrzehnten eine herausragende Rolle. Dabei steht die Stärkung Hamburgs als Außenwirtschafts- standort mit vielfältigen internationalen Wirtschaftsbeziehungen nach Asien im Vordergrund. Beide Partner haben gemeinsam eine Kultur des offenen Dialogs entwickelt, die von Transparenz und Vertrauen geprägt ist. Bereits seit 1972 ist die Volksrepublik China mit einem Generalkonsulat in Hamburg vertreten. Das Herzstück dieser Verbindung bildet die Städtepartnerschaft mit der chinesischen Hafenmetropole Shanghai, die auf ein Partnerschaftsmemorandum von 1986 zurückgeht. Alle zwei Jahre unterzeichnen beide Partner ein neues Memorandum, in dem gemeinsame Projekte und Kooperationen für die nächsten zwei Jahre vereinbart werden.

Gelebte Städtepartnerschaft: Das Hamburg Liaison Office Shanghai

Seit dem Beginn der Städtepartnerschaft 1986 unterhält Hamburg in Shanghai eine eigene Dependance, das Hamburg Liaison Office Shanghai mit dem Ziel, das Tor für Chinesen nach Europa und für Europäer nach China zu sein. Als offizielle Vertretung der Freien und Hansestadt Hamburg fördert das Office in der chinesischen Hafenmetropole die Wirtschaftskontakte von Hamburger Unternehmen vor Ort. Darüber hinaus pflegt es die engen Verbindungen der Partnerstädte in einem breiten Themenspektrum von Hafen, Logistik und Wirtschaft über Tourismus, Kultur und Sport bis hin zu Stadtplanung, Architektur und Umwelt.

Zusammenarbeit im Rechtsdialog

Auch im Bereich des Rechts sind die Kontakte eng geknüpft. So finden deutsche und chinesische Unternehmen in Hamburg eine Vielzahl von auf China spezialisierte Anwaltskanzleien. Eine besondere Bedeutung hat der Deutsch-Chinesische Rechtsdialog: Im Jahr 2008 konnte sich unter Führung der Universität Hamburg ein internationales Konsortium bei der EU-Ausschreibung zur Errichtung der China-EU School of Law (CESL) durchsetzen. Rund 25 Professorinnen und Professoren der Universität Hamburg, des  Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht und der Bucerius Law School unterrichten an der neuen Eliteuniversität in Beijing und prägen damit maßgeblich das Deutschlandbild und das Rechtsverständnis zukünftiger chinesischer Entscheidungsträger. Hamburger Anwälte und Rechtsinstitute engagieren sich zudem beim Deutsch-Chinesischen Rechtsstaatsdialog, der 2005 in Hamburg ausgetragen wurde.

Wirtschaft - Hamburg ist Chinas Tor nach Europa

HH_CH_126e29a1b9001_angepasstDer Hamburger Hafen und die zahlreichen Handelsverbindungen sind die dynamische Lebensader für die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Hamburg und China. Mehr als die Hälfte des deutschen Außenhandels mit der Volksrepublik China wird heute über den Hamburger Hafen abgewickelt. Selbst in der schwersten globalen Wirtschaftskrise 2009 behauptet sich China mit ca. 2,3 Millionen TEU (Container-Einheiten) - das sind 33 Prozent des Gesamtumschlags - als der wichtigste Außenhandelspartner des Hamburger Hafens. Entsprechend engmaschig ist das Netz an Wirtschaftsverbindungen, Handelsvertretungen und Firmen zwischen Hamburg und China geknüpft.

Drehscheibe für Handel und Dienstleistungen

Über 500 chinesische Unternehmen sind in Hamburg vertreten und nutzen die Metropole als europäische Drehscheibe für ihre Dienstleistungen und den Export ihrer Waren nach ganz Europa. Mehr als 700 Hamburger Unternehmen treiben Handel mit China und steuern von hier aus ihre europaweiten China-Im- und Exporte. Gefördert und koordiniert werden diese Wirtschaftsbeziehungen u. a. durch die Handelskammer Hamburg und die HWF Hamburgische Gesellschaft für Wirtschaftsförderung mbH. Hier finden chinesische Firmen, die sich in Hamburg ansiedeln oder hier expandieren wollen, Beratung und Unterstützung. Auch der Verband OAV German Asia-Pacific Business Association als bundesweit agierender Dienstleister für die deutsche Asienwirtschaft hat seinen Sitz in Hamburg.

Umwelt und Erneuerbare Energien

Auf der Weltausstellung EXPO 2010, die vom 1. Mai bis 31. Oktober unter dem Motto "Better City -  Better Life" in Shanghai stattfand, präsentierte sich Hamburg als innovative und lebenswerte Metropole am Wasser. Als einzige deutsche Stadt baute Hamburg dort neben elf internationalen Großstädten ein eigenes Gebäude, das auch nach der EXPO genutzt wird. Das „Hamburg House" entstand nach dem Vorbild eines Referenzgebäudes in der HafenCity, das neue Maßstäbe für energieeffizientes Bauen auf höchstem umwelttechnischen Niveau setzt. In China ist es das erste nach deutschem Passivhaus-Standard zertifizierte Gebäude. 

Während der EXPO konnten die Besucher des Hamburg House die Vorteile einer ökologischen Bauweise für Wohnen und Arbeiten unter einem Dach entdecken. Und sie erlebten zugleich die besonderen Stärken und Schönheiten der deutschen Metropole. Das EXPO-Thema einer nachhaltigen Stadtentwicklung im 21. Jahrhundert spielte auch während CHINA TIME 2010 in Hamburg eine zentrale Rolle. Mehr Informationen unter www.expo2010-hamburg.de

Umweltschutz und nachhaltiges Wirtschaften sind in China auf dem Vormarsch. Immer mehr Ausschreibungen für Stadtentwicklungsprojekte wie Flächen, Gebäude oder Kanalisation setzen hohe Umweltstandards an. Doch die dafür notwendige Qualifikation ist bei chinesischen Unternehmen oft noch begrenzt. Das 2010 neu gegründete Kompetenzzentrum „Nachhaltiges China“ ist eine Informationsplattform und ein Beratungszentrum für die Platzierung Hamburger Kompetenz im Umweltbereich in China. Kleine und mittelständische Unternehmen der Metropolregion Hamburg erhalten die Möglichkeit, mit ihren Stärken in Umwelt-Technologie, ökologischem Bauen und nachhaltigem Wirtschaften in den chinesischen Markt einzusteigen. www.nachhaltiges-china.de.

Wirtschaftsgipfel der Handelskammer Hamburg

Der fünfte "Hamburg Summit: China meets Europe" hat vom 28. bis 30. November 2012 in der Handelskammer Hamburg stattgefunden. Ehrengästen waren der chinesische Wissenschaftsminister Wan Gang, Bundesforschungsministerin Annette Schavan und der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Prof. Dr. Georgios Papastamkos. 440 Teilnehmer und 200 Pressevertreter hatten sich zum Treffen der sino-europäischen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft in Hamburg angemeldet. Der „Hamburg Summit“ versteht sich als faires Dialogforum, das die aktuellen chinesisch-europäischen Wirtschaftsthemen sowie die Rolle Chinas und Europas in der Weltwirtschaft und im internationalen Finanzsystem beleuchtet. Die chinesische Präsenz auf der Konferenz wird vor allem durch den chinesischen Industrieverband CFIE und den chinesischen Dienstleistungsverband CATIS gewährleistet. Für einen Rückblick auf die Konferenz (Fotos und Reden) besuchen Sie bitte die Konferenzwebsite www.hamburg-summit.com.