Musik der Seidenstraße - eine Konzertreihe im Rahmen der CHINA TIME 2016

Im Rahmen des Schwerpunkts „secret sounds“ haben Veranstalter der CHINA TIME 2016 zusammen mit der Kulturbehörde und der Senatskanzlei Hamburg einen besonderen Fokus ausgearbeitet: Musik der Seidenstraße bringt Musiker und ihre Musik aus den Regionen der Seidenstraße nach Hamburg und macht damit einen ganz besonderen Teil dieser Verbindung zwischen Ost und West erlebbar.

1 / 1

Musik der Seidenstraße - eine Konzertreihe im Rahmen der CHINA TIME 2016

Die Seidenstraße ist eine der ältesten Routen der Welt, über die neben Waren auch Sprachen, Wissen und Kultur transportiert wurde. Heute ist der Wirtschaftsstrang der Neuen Seidenstraße - „One Belt One Road“ - im Ausbau begriffen. Ein Grund mehr, die Wurzeln der Seidenstraße neu zu suchen.

Am Montag, den 7. November fand das erste Konzert dieser Reihe im resonanzraum St. Pauli statt. Das Konzertprogramm setzte sich aus Werken von aus unterschiedlichen Ländern entlang der Seidenstraße stammenden Komponistinnen und Komponisten, multimedialen Künstlerinnen und Künstlern sowie Musikerinnen und Musikern zusammen, die neue und alte Kulturen kombinieren und damit eine neue Stimme in der aktuellen Musikszene schaffen. Der Konzertabend war theatralisch konzipiert, wobei zwischen den einzelnen Kompositionen Zwischenspiele eingeschoben wurden, in denen der Klang der traditionellen Instrumente eine zusätzliche Würze bot. Im Anschluss wurden auch die Aromen der Seidenstraße in Form von orientalischen Speisen zur Verkostung angeboten.

Besetzung

  • Duo Soie 
  • PLUS Ming Wang, Flöte & Lin Chen, Schlagzeug
  • PLUS Jelena Dabić, Komposition, Tambura & Xiao Fu, Multimedia, Komposition
  • und Gästen: Derya Yildirim (Baglama), Diliraba Abdukiram (Mukam-Gesang), Jawad Salkhordeh (Tonbak) & Toir Kuziyev (Sato)


Mit Werken von:

Alfira Ahmetjan,  Aigerim Seilova, Jelena Dabić, Mehmet Can Özer & Xiao Fu kombiniert mit folkloristischen Elementen und Instrumenten der Seidenstrasse.

Diese Veranstaltung wurde ausgerichtet mit freundlicher Unterstützung der Kulturbehörde Hamburg und der Hamburgischen Kulturstiftung im Rahmen der CHINA TIME 2016.